Visionen, Pläne, Tat und Zweck.
Ans Kreuz damit, denn weg ist weg.
Gedanken, Ströme, frei und weit.
Die Nägel liegen längst bereit.
Ideensamen, Triebe kaum.
Am Balken hoch, stirbt da der Traum?

Aus den Augen, aus dem Sinn.
Bedrohliches? Man richtet’s hin.
Irrglaube, Wahrheit zu besiegen.
Das Kreuz kann sie nicht unterkriegen.
Verbleiben wird der Geist, das Wort.
Zu jeder Zeit, an jedem Ort.