Kapitel 4 – Ein Traum

Während ich schlief, hatte ich einen seltsamen Traum. Mir träumte, mein Kopf wäre eine Weltkugel. Anstelle meiner Augen hatte ich zwei große, klare Seen, gefüllt mit kaltem, blauem Wasser. Meine Nase war ein hohes und zerklüftetes Gebirge, in welchem sich unergründlich tiefe Höhlensysteme erstreckten. Wo mein Mund war, befand sich nun eine bodenlose Schlucht, die von einem reißenden Wildbach durchzogen war. Wasserfälle stürzten tosend in den Canyon und flossen irgendwohin in den Bauch der Weltkugel ab, um anderswo wieder zu Tage zu treten. Südlich endete die Schlucht in einem unwirtlichen Gestrüpp aus dornigem, harten Strauchwerk. Auf meiner Stirn hatte sich eine von endlos langen und verwitterten tektonischen Verwerfungen durchzogenene Wüste gebildet. Im Westen wie im Osten wurde diese Ödnis von zwei labyrinthischen Karsterhebungen begrenzt. Im Norden schloss sich ein großer und undurchdringlicher Wald an die Wüste an. Dieser Wald bedeckte beinahe den ganzen Rest der Erdkugel, die einst mein Kopf war und schloss an einem wuchtigen attischen Podest, dass mit allerlei Friesen, Reliefs, Rocaillen und weiterem dekorativen Zierrat geschmückt war. Dort stand Atlas, ein Riese von titanischer Statur mit zwei mächtigen, spitzen Hörnern auf dem Kopf und trug den gesamten Erdball auf seinen breiten Schultern.

Zwischen den beiden Seen, am Rande der nördlichen Wüste lag in einer fruchtbaren, mit Palmen bewachsenen Oase eine herrliche, orientalisch anmutende Stadt. Ihre prächtigen Häuser, Türme und Kuppeln und Minarette waren für müde Reisende weithin sichtbar. Umgeben wurde die Stadt von einer hohen zinnenbewehrten Stadtmauer, in die vier imposante Tore eingelassen waren. Breite, aus schneeweißem Marmorstein gepflasterte Straßen kamen aus allen vier Himmelsrichtungen und trafen sich auf einem riesigen, quadratischen Platz im Zentrum der Stadt. Der Norden des zentralen Platzes wurde von einer endlosen Säulenreihe begrenzt. Diese bildete die Fassade eines eindrucksvollen Gebäudes, im gesamten Erdkreis bekannt als Der Tempels Des Wissens.

Lesen Sie weiter