Ein Einschub des Autors

An diesem Punkt der Geschichte hält der Autor inne. Er legt die Feder beiseite, schraubt das Tintenfass zu und sortiert das bislang Geschriebene, um sich einen kritischen wie auch skeptischen Rückblick auf den bisherigen Fortgang der Erlebnisse seines Hauptdarstellers zu gönnen. Und nach gründlichem Studium des bislang Geschehenen muss er am Ende bedauerlicher Weise eingestehen, dass er sich in eine nahezu ausweglose Sackgasse geschrieben hat. Da es nun gilt, die Ursache für diese bedauerliche Situation zu finden und sie aufzulösen, öffnet der Autor hier eine Klammer, um seine Gedanken und Erkenntnisse einzuschieben. Die Probleme, so findet er heraus, beginnen offenbar während der Odyssee seines Helden durch das Labyrinth der Entscheidungen.

Lesen Sie weiter