Eines Morgens, Herr Lemm saß gerade im Büro und spitzte seine Bleistifte, da schoss ihm, wie aus heiterem Himmel, das Wort „Italien“ durch den Kopf. Schnell schob er das Wort beiseite und widmete sich noch intensiver dem neuen, elektrischen Bleistiftanspitzer. Doch „Italien“ wollte nicht verschwinden – es kreiselte um sein Hirn, immer an der Schädelwand entlang, wechselte unvermittelt die Richtung, zerfiel in einzelne Buchstaben und setzte sich – I, T, A, L, I, E und N – wieder zu „Italien“ zusammen.

„Italien, was für ein Unfug“, dachte Herr Lemm und wandte sich dem Posteingang zu. Er nahm das erste Schreiben, überflog es und stempelte es ab. Er wollte den Brief schon in den Postausgang legen, als er sah, dass er das Wort „Italien“ gestempelt hatte. Lemm rieb sich die Augen, kontrollierte kopfschüttelnd den Stempel und blickte noch einmal auf das Schreiben. Da stand gar nicht „Italien“, sondern das übliche „GESTEMPELT AM:“ und das aktuelle Datum. Erleichtert atmete er auf, denn er wollte schon an seinem Verstand zweifeln. Doch nun begann „Italien“ vor seinen Augen zu tanzen. Wenn Lemm die Lider schloss, sah er „Italien“ in die Netzhaut eingebrannt und einen Moment lang glaubte er, der Computer würde ihm leise „Italien“ zuraunen.

Lesen Sie weiter