Erster Schnee

Soeben noch
bemühte der Poet
die sanfte Schönheit
des ersten Schnees,
samt still strahlender
Weißröckigkeit
für die von ihm
blumig & wortreich
in romantisierender
Lyrik postulierten
Parallelwelt.

Nun poltert er
lauthals fluchend,
stollenabsätzig beschuht
& warm bemützt,
mit Schneeschippe & Besen
schwer bewaffnet,
hinunter zur Straße,
um es dem nassen Zeug
kratzend, plus Salz & Kies,
so richtig gründlich
zu besorgen.